Montag, 14. März 2011

Optimale Einstellungen für Wireless N



  • Kanal manuell einstellen
    Die automatische Kanalwahl bringt nicht immer die besten Resultate. Freeware wie zB inSSIDer zeigt einem alle Access Points (und die verwendeten Kanäle) in der Nachbarschaft an. Man wählt dann den Kanal der noch am wenigsten verschmutzt ist.
  • WPA2/AES verwenden
    Erst so sind höhere Übertragungsraten als 54mbit (brutto!) möglich.
  • Pre-Shared-Key andern!
    Es gibt eine Sicherheitslücke bei der Generierung der Standard-Passwörter (näheres: Unsichere WLAN-Standardeinstellungen)
    Das Passwort sollte mindestens 12-Stellig sein (Groß-/Kleinbuchstaben + Zahlen -> Sonderzeichen sollte man vermeiden, weil zahlreiche IEEE 802.11-Implementierungen damit nicht zurecht kommen) und in keinem Wörterbuch stehen.
  • Channel Bonding (aka. "Bandbreite" im Web Interface) auf "40mhz in Both Bands" setzen
    Ist allerdings nur ratsam wenn die Distanz zwischen AP und Client recht klein ist. Bei größeren Entfernungen nimmt die Bandbreite dann rapide ab! - näheres siehe hier (Fix #5)
  • Signalstärke manuell einstellen
Einfacher Benchmark
Man kopiert eine Datei von einem Client der über Ethernet verbunden ist auf einen Client der über WLAN verbunden ist (Windows Dateifreigabe) - ist auf keinen Fall wissenschaftlich (SMB overhead usw.) aber so kann man die Ergebnisse schnell und einfach vergleichen.
Der Fileserver (SMB/FTP) vom Router ist für Tests nicht geeignet, weil die CPU dort der Flaschenhals ist.

Bei meinen Tests bin ich auf eine Geschwindigkeit von ca. 50mbit gekommen. Verwendet wurde ein USB WLAN Stick von TP-Link mit Atheros Chipset um 20 Euro. Gut möglich dass mit einem anderen Stick/Chipset noch mehr drin ist.

7 Kommentare:

noname hat gesagt…

Hallo,
kann ich die Leistung auch drosseln? Ich möchte sie nicht höher als nötig haben. Bei meinem vorigen Modem (FritzBox von Inode) haben 5% (!) gereicht.

Vielen Dank für einen Tipp!

alpaca hat gesagt…

ja klar - dazu nimmst dann einfach entsprechend niedrigere werte für die signalstärke.
es gibt außerdem noch bei den wireless einstellungen im web interface die signalstärke in prozent anzugeben - hab ich allerdings noch net getestet ob das auch wirklich funktioniert.

whitecube hat gesagt…

weiss hemand was das ist? : "Internet-Anschluss Abkürzung"

alpaca hat gesagt…

im der englischen version heißt das "Internet Connection Fastpath" - auszug aus dem handbuch:
"Internet Connection Fastpath Select this check box to utilize the Fastpath algorithm for
enhancing packet flow, resulting in faster communication between the LAN and the WAN. By
default, this feature is enabled."

- könnte man sicherlich mal probieren :)

Damian hat gesagt…

Seit ich diese Einstellungen eingestellt habe, WLAN Signal auf 31dbm hochgeschraubt und ein Gäste WLAN eingerichtet habe, bekomme ich von meiner 20Mbit/s Leitung über das WLAN nur noch gerade 8Mbit/s (1MB/s) rüber. Vorher, hatte ich 2,6MB/s. Weiss einer an was das genau liegen könnte? Ich selber habe es leider noch nicht erruieren können. Für vorschläge und Lösungen bin ich euch sehr dankbar. Ist schon doof wenn die Bandbreite nicht mehr genutzt werden kann. Vor allem, sobald ich das Kabel anschliesse machts "bääm" und ich habe wider volle Kanne.

PacMac hat gesagt…

Hallo .. Ich habe ein Problem mit dem Pirelli PRGAV4202N .. mein aDSL wurde umgestellt auf VDSL und nun habe ich (durch speedtest ermittelt) ein verdammt langsamer Zugang zum Internet .. man sage und schreibe 0,06 Mbits/s download und 0,38 Mbits/s .. nachdem ich auf dem Router nachgeschaut habe liegen 10,3 Mbits down und 0,4 Mbits uplöad .. es ist egal ob Wlan oder Ethernet Kabel angeschlossen sind. Als Betriebssystem habe ich Win 7 und Win XP .. beises das gleiche .. kann mir da vielleicht jemanden helfen und sagen woran das liegt. Danke

Max hat gesagt…

Wenn ich wie der erste Poster die Sendeleistung verringere, nimmt dann auch der Stromverbrauch ab?

Kommentar veröffentlichen